Der grenzüberschreitende Handel von Kunstwerken wird durch Genehmigungsvorbehalte und Verbote durch die Behörden eingeschränkt. Völker-, Europa- und nationales Recht können den Export Ihres Kunstwerkes untersagen. So ist dies nach einer EU-Richtlinie möglich, wenn das Kunstwerk für einen Staat von wesentlicher kultureller Bedeutung ist. So können sich Staat und Exporteur uneins über die Nationalität eines Kunstwerkes sein. Im schlimmsten Fall stellt sie sich die Frage, was zu tun ist, wenn gegen ein Exportverbot verstoßen wurde. Hier schneidet sich der Kulturgüterschutz mit dem internationalen Rechtsschutz. Auch hier stehen wir Ihnen bei Rechtsstreitigkeiten zur Seite.

 Ein weiteres Themengebiet umfasst die Angewandte Kunst, die teils aus organischem Material besteht, das von bedrohten Tierarten stammt. Meist handelt es sich um Hörner oder Elfenbein. Der Washingtoner Artenschutzübereinkommen (Cites) regelt und verbietet teils den Handel mit derartigen Kunstwerken. Deshalb bedarf es regelmäßig einer sogenannten Cites-Bescheinigung als Handelserlaubnis. Rechtmäßige Ansprüche auf Erteilung einer Cites-Bescheinigung führen wir für Sie zum Erfolg.